Freitag, 18. September 2015

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Wenn man das Buch beendet und trotzdem hofft, dass es nie ein Ende haben wird...


Verlag: FJB
Seitenzahl: 394Seiten (gebundene Ausgabe)
Preis: 16,99 €, 17,50 $
Sprache: Deutsch, Englisch
Reihe: Einzelband

Klappentext:

A hat keine Freunde, keine Familie, kein Zuhause - und keinen eigenen Körper. Er ist nie länger als einen Tag dieselbe Person. Mal männlich, mal weiblich taucht er in die unterschiedlichsten Leben ein. Das ist sein Alltag, etwas anderes kennt er nicht. Doch dann lernt er Rhiannon kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Und auf einmal wünscht er sich mehr Kontinuität, als das Universum ihm zugesteht.

Inhalt:

A befindet sich jeden Morgen in einem anderem Körper. Als er jedoch an seinem 5994. Tag in dem Körper von Justin aufwacht und Justin's Freundin Rhiannon einen unglaublichen und unvergesslichen Tag schenkt, verliebt er sich widerwillig in Justins Freundin, weiß aber, dass er niemals mit ihr zusammen sein kann, wenn er jeden Tag fürchten muss, am anderen Ende der Welt in einem Körper aufzuwachen, in dem er sie nie wieder sehen wird. Jeder Tag ein anderer Körper, aber das was sich dahinter verbirgt ist immer A. Immer nur A. Als er in einem Körper von Nathan steckt, muss er Rhiannon wieder sehen, egal um welchen Preis und schafft es auch. Doch um Mitternacht wird er aus seinem Körper gerissen. Am nächsten Tag erreichen ihn Nachrichten von Nathan, der glaubt vom Teufel besessen gewesen zu sein. Also beschließt A, Kontakt mit Rhiannon aufzunehmen und erzählt ihr alles. Hat A's und Rhiannon's Geschichte einen schönen Ausklang oder deckt Nathan A's Identität auf?

Cover:

Das Cover zu dem Buch ist sehr schön, obwohl mir die englishce Ausgabe besser gefällt. Mich irritieren zum Teil diese bunten Gesichter, aber sonst finde ich das Cover passt sehr gut zu der Story von dem Buch.

Meinung:

Das Buch hat eine unglaubliche Story und der Schreibstil gefällt mir auch wirlich gut, was wohl daran liegt, dass ich allgemein gerne Bücher lese, die in der ersten Person geschrieben sind. Wie so ziemlich jedes Buch hat auch das hier einige Stellen in denen man sich einfach nur denkt "Geht's noch langweiliger?!", aber da schaut man schnell wieder drüber hinweg, wenn es dann wieder spannender wird.

Fazit:

Das Buch hat nicht gerade viele Stellen, an denen man wirklich mitfiebert und das hat zur Folge, dass man ab und zu schon etwas gelangweilt wird. Aber wenn man darüber hinaus sieht, ist daqs Buch echt toll und ich kann das jedem ans Herz legen, aber man braucht dafür zum Teil echt Geduld. Deswegen bekommt das Buch von mir vier Sterne *-*