Sonntag, 25. Oktober 2015

Ein Koffer voller Hoffnung


Titel: Ein Koffer voller Hoffnung
Autor: Sissel Vaerøyvik
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 489 Taschenbuch
Preis: 09,99€
Sprachen: Deutsch
Reihe: /


Klappentext: 

"Meine liebe kleine Rakel,

ich hoffe, dass dies seinen Weg zu Dir findet, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, wo und wann auch immer das sein mag. Bewahre die Geschichte, die Deine Geschichte ist, unsere Geschichte, im Guten wie im Schlechten. Erzähl sie weiter. Lass jene, die nach uns kommen, daran teilhaben. Vergiss oder versteck sie nicht. Ich bin mir sicher, dass Du etwas aus Deinem Leben machen wirst. Du bist meine Hoffnung. Gib gut acht auf Dich und auf die Menschen in deiner  Nähe ..."


Inhalt:

Sissel Værøyvik erzählt in "Ein Koffer voller Hoffnung" die Lebensgeschichte von Rakel Teller, inzwischen über 70 und auf den Spuren ihrer Vergangenheit und das Zusammentreffen mit Ella, die gerade ihre Eltern verloren hat und ebenfalls auf Geheimnissen ihrer Vergangenheit trifft.

Cover

Ich finde das Cover erweckt einen verträumten Eindruck, aber man spürt auch eine Sehnsucht bei diesem Blick in die Ferne - in die Vergangenheit. Die Farben sind harmonisch und unterstützen dieses Gefühl. Den Klappentext finde ich schön gestaltet - er ist in Schreibschrift geschrieben und wie ein Brief gestaltet. Allerdings verrät er nicht viel von der Geschichte. Doch die Stimmung des Buches ist in diesem kurzen Brief gut eingefangen.

Meinung

Der Einstieg in diese Geschichte ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Den Anfang von Rakels Geschichte fand ich wirklich schön und sehr ergreifend. Dann wurde es für mich etwas langatmig. Gerade Rakels Zeit in Amerika hätte für mich nicht so ausführlich beschrieben sein müssen. Es blieb zwar eine gewisse Spannung erhalten, da gleichzeitig Ella schwerwiegende Geheimnisse ihrer Eltern lüftet, aber Rakels Geschichte konnte mich da nicht mehr so fesseln wie zu Anfang. Der Schluss war dann wieder sehr emotional und das konnte mich dann wieder mit dem Buch aussöhnen.
Die Geschichte wird von Ella erzählt, aber es wechselt zwischen Ellas Ich-Perspektive in der Gegenwart und ihrer Nacherzählung von Rakels Geschichte, beginnend bei ihrer Kindheit und endend in der Gegenwart. Bei einigen Kapiteln sind Ort und Jahr angegeben, manchmal wechselt die Erzählperspektive aber auch ohne Vorwarnung. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn an den verschiedenen Orten, Zeiten und Personen erkennt man schnell aus welcher Perspektive jetzt gerade erzählt wird.
Manchmal ist die Erzählweise gewöhnungsbedürftig, da immer wieder Dinge erwähnt oder angeschnitten werden, aber dann nicht ausdrücklich geklärt werden - da muss man sich den Ausgang dann oft zusammenreimen oder es erschließt sich erst im weiteren Verlauf der Erzählung.



Fazit

 Das Buch bekommt von mir 4 Sterne.